Zum Hauptinhalt springen

Immobilienbewertungen sind für Käufer und Verkäufer von Immobilien von größtem Interesse. Während der Käufer wissen möchte, ob die Immobilie tatsächlich dem Wert entspricht, den er bezahlen soll, möchte der Verkäufer wissen, wie teuer er seine Immobilie veräußern kann. Wie die Wertermittlung funktioniert, lesen Sie auf heim-und-immobilie.de.

Realisieren Sie jetzt Ihren Immobilientraum! Hier Finanzierung zu Top-Konditionen sichern.

Realisieren Sie Ihren Immobilientraum – Finanzierung zu Top-Konditionen

Welche Kriterien beeinflussen eine Immobilienbewertung

Bei einer Haus-, Wohnungs- oder Grundstücksbewertung fallen verschiedene Faktoren ins Gewicht. Wichtige Objektdaten sind zum Beispiel:

  • Postleitzahl und Lage 
  • Grundstücksgröße
  • Art des Hauses
  • Alter bzw. Baujahr
  • Bauweise des Hauses
  • Wohnfläche in Quadratmeter
  • Anzahl der Zimmer
  • vorhandene Kellerräume, Garagen und Stellplätze
  • Art der Küche, des Bads usw.
  • Gartengestaltung
  • Sonderausstattungen

Über diese Kriterien kann eine Immobilienbewertung vorgenommen werden. Dabei kommen je nach Art der Immobilie verschiedene Verfahren zum Einsatz.

So erfolgt eine Immobilienbewertung

Der Wert von Immobilien kann auf unterschiedliche Art und Weise ermittelt werden. Die gängigste Methode für eine Wertermittlung ist das sogenannte Vergleichswertverfahren. Auf der Basis von Lage, Ausstattung und weiteren Eigenschaften werden hierbei die amtlichen Kaufpreissammlungen von vergleichbaren Häusern oder Wohnungen mit der zu bewertenden Immobilie abgeglichen. So erhält man den sogenannten Verkehrswert.

Bei eigengenutzten Immobilien wird hingegen oft das Sachwertverfahren angewandt. Neben Lage, Grundstückswert und Ausstattung spielen bei dieser Art der Immobilienbewertung auch Baukosten und Abnutzungen eine wichtige Rolle.

Bei Mietimmobilien kommt in der Regel das Ertragswertverfahren zum Einsatz. Zusätzlich zu allen anderen nennenswerten Kriterien werden hier auch nachhaltig erzielbare Mieteinnahmen sowie die Restnutzungsdauer des Hauses bzw. der Wohnung berücksichtigt. Aus diesen ergibt sich dann der Markt- bzw. Ertragswert der Immobilie.

Ist eine kostenlose Online-Immobilienbewertung sinnvoll?

Auf den Internetseiten von Banken, Vergleichsportalen und anderen Anbietern finden sich häufig Online-Tools zur Immobilienbewertung. Die Wertermittlung erfolgt hier meist auf der Basis von Vergleichswerten. Der Vorteil bei einer Online-Berechnung ist, dass diese in der Regel nichts kostet und in nur wenigen Minuten ein Ergebnis anzeigt. Allerdings weisen die Tools meist nur Marktwertspannen aus. Dennoch können Online-Rechner Ihnen einen ersten Eindruck vom ungefähren Wert einer Immobilie vermitteln und eine Grundlage für Verhandlungen mit Käufern, Maklern und Banken bieten.

Sie haben Fragen rund um die Bau-/Immobilienfinanzierung?

Kontaktieren Sie unser Expertenteam ganz einfach sofort per Telefon, E-Mail oder (Video-)chat oder vereinbaren einen Wunschtermin.

Eine Immobilienbewertung durch einen Sachverständigen bietet höhere Ergebnissicherheit

Um einen genauen und für Kaufinteressenten auch aussagekräftigen Wert zu erhalten, empfiehlt sich eine vertiefende Immobilienbewertung durch einen zertifizierten Gutachter. Hierbei werden nicht nur die preisbestimmenden Merkmale erfasst, sondern es wird für gewöhnlich auch ein nachvollziehbares Besichtigungsprotokoll mit Fotodokumentation erstellt. Die Wertermittlung durch freie Immobiliengutachter kann kostengünstiger sein als die durch einen staatlich anerkannten Sachverständigen. Vor Gericht oder anderen Behörden haben allerdings nur die Gutachten der staatlich anerkannten Sachverständigen Bestand.

Hier günstige Immobilienfinanzierung berechnen!

Häufige Fragen und Antworten kurz erklärt

Für ein Verkehrswertgutachten sollten Sie mindestens 1.800 Euro einplanen. Je nach ermitteltem Verkehrswert kommen schnell über 2.500 Euro Honorar für einen öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen zusammen. Der Preis orientiert sich nach dem geschätzten Verkehrswert der Immobilie, der Art des Gutachtens und der Berücksichtigung von Besonderheiten und Nebenkosten, etwa für die Anfahrt. Als Faustregel gelten etwa ein Prozent des Verkehrswertes – die Bewertung einer Immobilie mit einem geschätzten Wert von 200.000 Euro kostet folglich ungefähr 2.000 Euro.

Eine Immobilienbewertung kann niemals den genauen Wert von Grundstücken, Wohnungen oder Häusern widerspiegeln. Neben Vergleichs-, Sach- und Ertragswertverfahren kann die Wertermittlung auch anhand von Angebot und Nachfrage erfolgen, wodurch sich völlig andere Zahlen ergeben können.

Das könnte Sie auch interessieren

Beleihungswert

Der Beleihungswert einer Immobilie stellt bei vielen Kreditgebern innerhalb der Immobilienfinanzierung eine Kreditsicherheit dar. Erfahren Sie mehr!

Bodenrichtwert

Der Bodenrichtwert liefert einen ersten Anhaltspunkt, um den Wert von Bauland und Immobilien zu ermitteln. Erfahren Sie mehr in unserem Lexikon.

Maklerprovision

Eine Maklerprovision wird fällig, wenn eine Immobilie über einen Makler verkauft oder vermietet wird. Wer dann wie viel zahlt, erfahren Sie hier.